Die eigene Wohnung

Wohnungskauf Schritt für Schritt

In Allgemein by Mende Generalbau

Wohnungskauf in vier einfachen Schritten erklärt

Sie planen einen Wohnungskauf? Dann sind Sie in guter Gesellschaft!

Denn auch wenn Deutschland traditionell als Mieterland gilt und aktuell rund 57 Prozent der Bevölkerung zur Miete wohnen – Umfragen zeigen, dass etwa die gleiche Anzahl der Deutschen lieber in einem Eigenheim statt zur Miete wohnen würde. Das hat verschiedene Gründe: Man lebt in den eigenen vier Wänden, zahlt damit „in die eigene Tasche“ und ist unabhängig von manchmal ungeliebten Vermietern. Dazu kommen niedrige Zinsen, die das Thema Wohnungskauf interessant machen.

Aber wie läuft ein Wohnungskauf eigentlich ab und was ist zu beachten? Wir erklären es Ihnen in vier einfachen Schritten.
Schritt 1: Die passende Wohnung finden
Schritt 2: Beim Wohnungskauf berücksichtigen: die Eigentümergemeinschaft
Schritt 3: Den Wohnungskauf finanzieren
Schritt: 4: Den Wohnungskauf abschließen

Schritt 1: Die passende Wohnung finden

Vor dem Wohnungskauf sollten Sie sich die Frage stellen, ob die Wohnung als Eigenheim oder zur Kapitalanlage dient. Kaufen Sie sie für sich, so

Objektsuche

Die Suche nach dem passenden Objekt

sollte sie natürlich in erster Linie Ihren Ansprüchen gerecht werden. Etwas anders verhält es sich, wenn Sie den Wohnungskauf als Kapitalanlage oder Altersvorsorge sehen. Hier sollten Sie ein besonderes Auge auf die Lage der Wohnung, die Region und Infrastruktur legen, da dies später entscheide

nde Vermietungs- und Verkaufsargumente sein werden. Denn eines sollten Sie bedenken: An der Wohnung werden Sie einiges ändern können, an der Lage jedoch nicht.

Sobald Sie eine interessante Wohnung gefunden haben, steht ihre Besichtigung an. Diese sollten Sie gewissenhaft angehen, denn besonders bei Bestandswohnungen gilt das Prinzip „gekauft wie gesehen“. Später entdeckte Mängel müssen auf eigene Kosten beseitig werden. Bei einer Neubauwohnung prüfen Sie dagegen die Baubeschreibung, in der die Leistungen des Bauträgers schriftlich festgelegt sind. Was hier nicht aufgeführt ist, können Sie im Nachhinein nicht beanspruchen.

Folgende Kriterien sind beim Entscheid für oder gegen eine Wohnung wichtig:

  • Die Lage und Infrastruktur – Hierzu zählen auch naheliegende Einkaufsmöglichkeiten, Schulen oder Kindergärten
  • Der Immobilienpreis – Hier sollten Sie gut vergleichen und nach Möglichkeit verhandeln
  • Das „Innenleben“ der Wohnung – Ist die Größe, Aufteilung und der Schnitt nach Ihren Vorstellungen? Ist die Wohnung hell genug? Gefallen Ihnen die Bodenbeläge? Und das Badezimmer? Wie steht es mit der Hellhörigkeit? Außerdem wichtig: Ist die Wohnung sanierungsbedürftig?
  • Die Energieeffizienz der Wohnung

Wichtig für diese Punkte ist in jedem Fall die Marktsituation Ihrer Kaufregion. Je mehr Wohnungen zum Kauf angeboten werden, desto wählerischer können Sie sein.

Schritt 2: Beim Wohnungskauf zu berücksichtigen: die Eigentümergemeinschaft

Auch wenn Sie in Ihrer Eigentumswohnung der „Herr im Haus“ sind, so gilt dies nicht für das gesamte Wohnhaus. Mit dem Wohnungskauf treten Sie automatisch in die Eigentümergemeinschaft ein, die sich aus allen Wohnungsbesitzern des Hauses zusammensetzt. Diese Ei

gentümergemeinschaft hat ein Mitsprache- und Einspruchsrecht beim Gemeinschaftseigentum. Hierzu zählen etwa das Dach, die Außenwände, das Treppenhaus und die konstruktiven Teile des Balkons.

Eigentümergemeinschaft

Die Eigentümergemeinschaft

 

Es ist also nicht nur im Vorfeld sinnvoll, sich etwa die Gemeinschaftsordnung und weitere verfügbare Unterlagen genau anzusehen. Dort könnte ggf. festgehalten sein, ob z. B. die Befestigung eines Katzennetzes oder einer Markise am Balkon bereits als bauliche Veränderung zu bewerten ist, die in das Gemeinschaftseigentum eingreift. Denn auch hierüber entscheidet die Eigentümerversammlung.

 

Schritt 3: Den Wohnungskauf finanzieren

Behalten Sie Ihre Finanzen im Auge

Finanzplanung

Der Kauf einer Eigentumswohnung ist für die meisten eine enorme Investition, für die in der Regel ein hoher Kredit aufgenommen werden muss. Daher sollte gerade der Punkt Finanzierung gut durchdacht  werden.

Berechnen Sie deshalb zunächst, wie teuer der Wohnungskauf maximal werden darf. Dies tun Sie auf Grundlage Ihres bereits vorhandenen Eigenkapitals sowie dem monatlich verfügbaren

Einkommen zur Tilgung des Kredits. Berücksichtigen dabei auch die Kaufnebenkosten z. B. Maklerprovision, Grunderwerbssteuer, Notar- und Grundbuchkosten). Je mehr Eigenkapital Sie im Vornherein einbringen können, desto niedriger fällt der benötigte Kredit und damit einhergehende Zinskosten aus.

Dazu noch ein kleiner Tipp: Bauen Sie bei der Kalkulation einen kleinen Puffer mit ein. Schließlich weiß man nie, welche unerwarteten Kosten bei der mehrjährigen Kreditabzahlung auftreten werden.

Nachdem Sie eine passende Wohnung gefunden und die Kosten kalkuliert haben, holen sie – am besten direkt mehrere – Finanzierungsangebote ein.

Vertragsabschluss

Geschafft! Der Kaufvertrag wird unterschrieben.

Schritt 4: Den Wohnungskauf abschließen

Wenn Sie schließlich eine Finanzierungsbestätigung von der kreditgebenden Bank erhalten haben, geht es an den Abschluss des Kaufvertrags zwischen Ihnen und dem Verkäufer. Dieser soll größtmögliche Rechtssicherheit schaffen und muss, so ist es Vorschrift beim Wohnungskauf, von einem Notar beurkundet werden.

Im Anschluss an die Vertragsunterzeichnung erfolgt dann die Abwicklung des Darlehensvertrags und die Auszahlung des Kredits. Mit diesem Geld und dem Eigenkapital kann der Wohnungskauf schließlich vollzogen werden – der Bau bzw. Einzug kann beginnen.

In manchen Fällen – wie z. B. bei der Mende Generalbau GmbH – ist die Zahlung sogar erst nach der Fertigstellung der Wohnung fällig – und der Kauf provisionsfrei! Sollten Sie noch offene Fragen zum Wohnungskauf haben und eine persönliche Beratung wünschen, steht Ihnen die Mende Generalbau GmbH gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Hier können Sie mit uns Kontakt aufnehmen